Änderungen 2021

Allfinanz Geldanlage Neues Versicherungen

Jedes Jahr gibt es pünktlich zum 1. Januar Änderungen in allen möglichen Lebensbereichen. Da bleibt auch der Bereich Finanzen nicht außen vor.

Was es hier Neues gibt, möchte ich Dir heute in diesem Artikel präsentieren. Dieser Artikel erhebt keinen Anspruch auf Vollzähligkeit, sondern setzt sich mit dem auseinander, was für meine Tätigkeit wichtig ist.

Kindergeld

Ab dem 1.1.2021 wird das Kindergeld für die ersten beiden Kinder auf 219 Euro erhöht. Für das dritte Kind gibt es 225 Euro und ab dem 4. Kind gibt es ab jetzt 250 Euro.

Dies ist eine Erhöhung von 15,- € pro Kind. Wäre es da nicht eventuell sinnvoll, diese Änderung zur Gesundheitsvorsorge für den Nachwuchs einzusetzen? So zum Beispiel für eine Krankenzusatzversicherung im stationären Bereich oder eine Zusatzversicherung, die kieferorthopädische Maßnahmen ersetzt. Frag mal am besten einen FAIRmögensberater, die haben da super Konzepte und Ideen. Hier gibts einige Ideen dazu: Kinderversorgung

In diesem Zusammenhang möchte ich auch erwähnen, dass die Kinderkrankengeld künftig für 20 statt für 10 Tage pro Elternteil gezahlt wird. Alleinerziehende haben 40 Tage zur Verfügung. In meinen Augen eine der besten Änderungen.

Änderungen beim Kinderfreibetrag

Der Kinderfreibetrag steigt für das Jahr 2020 auf 5.172 Euro. Dazu kommt ein Freibetrag für Betreuungs-, Erziehungs-, und Ausbildungsbedarf für Kinder von 2.640 Euro. Insgesamt können somit bei der Steuererklärung für 2020 7.812 Euro angesetzt werden.

Solidaritätszuschlag

Um bei dem Thema Steuern und Abgaben zu bleiben:
Schon oft erwähnt und drüber gesprochen. Jetzt ist es soweit.
Seit dem 1.1.2021 fällt für 90% der Steuerzahler der Soli komplett weg und für ca. 6% wird er reduziert.

Den vollen Soli muss nur noch zahlen, wer ein zu versteuerndes Einkommen von über 96.820 € als Alleinstehende*r oder 193.641 als Verheirateter hat. Dies betrifft in etwa 3,5% der Lohn- bzw. Einkommenssteuerpflichten in Deutschland.
Bis zu einem Jahresbrutto von ca. 73.000 € zahlst Du gar keinen Soli mehr, bei Verheirateten entsprechend das doppelte, also bis ca. 146.000 €.

Das sind doch tolle Änderungen, da sind Ersparnisse von bis zu 1.000 € drin, wenn man die Erhöhungen der Freibeträge mit einrechnet. Damit kann man einiges sinnvolles für die Vorsorge machen. Sei es im Bereich Pflege, Krankenzusatz oder auch Altersvorsorge. Sprich einfach mit einem FAIRmögensberater darüber.

Änderungen beim Krankenkassenbeitrag

Der durchschnittliche Zusatzbeitrag steigt von 1,1 auf 1,3%. DIes ist u.a. der Corona-Pandemie geschuldet, die hohe Zusatzkosten bei der Gesundheitsversorgung verursacht hat. Angenehm ist das natürlich nicht. Umso wichtiger ist es bei der Krankenkassenwahl aufzupassen und eine vernünftige Entscheidung zu treffen.

Mindestlohn

Der Mindestlohn steigt von 9,35 € Brutto auf Brutto 9,60 €. Dass dieser Mindestlohn keinesfalls ausreichend für ein sorgenfreies Leben ist, darüber brauchen wir nicht zu reden. Aber immerhin gibt es mittlerweile einen Mindestlohn, darauf kann man aufbauen.

Steuerliche Absetzbarkeit von Altersvorsorge-Beiträgen

Die Beiträge zu Altersvorsorgeverträgen der ersten Schicht (Gesetzliche Rente, Basis-Rente, Versorgungswerke) kannst Du in 2021 zu 92% bei der Steuererklärung geltend machen. Die maximale Summe beläuft sich auf gut 21.000 €, da die Bemessungsgrenze hierfür dieses Jahr bei ca. 25.000 € liegt.
Die Basis-Rente ist eine sehr unterschätzte Form der Altersvorsorge, bei Fragen wende Dich vertrauensvoll an Deinen FAIRmögensberater. Der erklärt Dir alles, was Du wissen willst und musst.

Pendlerpauschale

Die Pendlerpauschale steigt auf 35 Cent pro KM, wenn Dein Arbeitsweg mindestens 21 km beträgt. Bis 20 KM bleibt sie bei 30 Cent.

Änderungen bei der KFZ-Steuer

Die Berechnung der KFZ-Steuer wird wieder ein bisschen mehr dahingehend geändert, dass der CO2-Ausstoss stärker berücksichtigt wird.

Dies gilt allerdings nur für PKW, die ab 2021 neu zugelassen werden. Beibereits angemeldeten Fahrzeugen ändert sich nichts.

Das sind die wichtigsten mir bekannten Änderungen, die meine Tätigkeitsbereiche betreffen.

Wenn Du Fragen hast, kanns Du Dich gerne an mich wenden.

Bis dahin, bleib gesund und pass auf Dich auf!

Dein

Alexander Brünisholz

FAIRmögensberater mit Herz und Verstand

Schulacker 8

66482 Zweibrücken

alexander@bruenisholz.com

06332-9077480

WhatsApp: 0179-4862792

www.facebook.com/alexander.bruenisholz

http://vermoegensberatung.bruenisholz.com

Termin buchen: http://termine.bruenisholz.com

Instagram

Google

Blog

Impressum

Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.