Alles über Rente und Altersvorsorge

Altersvorsorge Biometrie Versicherungen

Vorneweg sei folgendes gesagt:
Rente ist Synonym für Pension, Alterssicherung der Landwirte, Leistungen aus den Versorgungswerken und Rentenversicherungen.

Das Leben kann man in drei Phasen unterteilen:

  1. Kindheit und Jugend in der Schule, Kindergarten, Hochschule etc. Diese Phase dauert von Geburt bis zum Ende der Schulzeit bzw. des Studiums
  2. Das Erwerbsleben. Dauer. Von Ende der Schulzeit / Studium bis zum Erreichen des Rentenalters, wenn nichts dazwischen kommt. Das könnte Krankheit, Tod oder Kräfteverfall sein.
  3. Der Ruhestand. Die Rente. Das wohlverdiente Nichtstun nach jahrelanger Arbeit.

Hier wollen wir uns ausschließlich mit der letzten Phase beschäftigen und wie das Leben in dieser Phase finanziert wird.

System der Alterssicherung in Deutschland

Das System der Alterssicherung besteht in Deutschland aus drei Schichten.

Die erste Schicht

Die bedeutendste und grundlegendste Schicht ist die erste Schicht, in der die gesetzliche Rente, die Versorgungswerke, die Beamtenpensionen und aus dem privaten Bereich die kapitalgedeckten Rentenversicherungen ohne Kapitalwahlrecht (klingt kompliziert, ist es aber gar nicht).

Die bekannteste und wichtigste Säule ist hier die gesetzliche Rentenversicherung, die über die „Deutsche Rentenversicherung“ verwaltet wird.

Die gesetzliche Rente (GRV)

Die GRV ist umlagefinanziert. Das heißt, die Beiträge, die Du jeden Monat zahlst, werden im gleichen Monat an die Rentner*innen ausgezahlt. Viele denken ja, dass ihre Beiträge quasi auf einem Konto angespart werden. Dem ist nicht so!

Was Du ansparst, sind Entgeltpunkte.
Ein Entgeltpunkt ist momentan 33,05 € wert.
Einen Entgeltpunkt erhältst Du, wenn Du im Jahr genau das Brutto verdienst, was der Bezugsgröße entspricht.
Auch einen Entgeltpunkt bekommst Du als Elternteil für Kindererziehungszeiten. Das find ich toll und fair von unserem Staat.

Du wirst für bis zu 3 Jahre so gestellt, als ob Du gemäß der Bezugsgröße verdient hast! Wer von beiden Elternteilen wie viel bekommt, ist individuell zu betrachten.

Die Bezugsgröße liegt 2020 bei genau 38.220 €.
Alles, was Du mehr oder weniger verdienst, wird entsprechend umgerechnet.
Verdienst Du beispielsweise genau 30.000 € Brutto dieses Jahr, so erhältst Du dafür 30.000 / 38.220 = 0,7849 Entgeltpunkte.
Gar nicht so schwer, oder?

So könntest Du Dir theoretisch Deine Rente ausrechnen, wenn Du jedes Jahr mitschreibst. Muss aber nicht sein, dafür gibt’s die regelmäßigen Renteninformationen, die Du ab dem 27. Lebensjahr bekommst!

Der „Eckrentner“

Übrigens kommt auch aus diesem Bereich der Begriff „Eckrentner„, den Du sicher schon mal gehört hast.
Der Fachbegriff dafür ist die „Standardrente„.
Der Eckrentner hat 45 Jahre lang jedes Jahr gearbeitet und jedes Jahr genau gemäß der Bezugsgröße verdient.

Spoiler-Alarm: Den Eckrentner gibt es nicht in der Realität.
Wenn der Eckrentner jetzt in Rente ginge, also in 2020, so bekäme er eine Rente von 1.441 € BRUTTO.
Davon sind noch Krankenversicherung, Pflegeversicherung und Steuern abzuziehen, so dass in etwa 1.250 € Rente übrig bleiben.
Bitte führe Dir das vor Augen:
Du hattest in den letzten 20 Jahren ein Brutto von mindestens 2.500 € bzw. knapp 5.000 DM und bekommst jetzt eine Rente von 1.441 € Brutto.

Denkst Du, dass Du davon dann gut leben kannst?
Insbesondere, wenn Du vorher, sagen wir, 3.000 € Brutto hattest?

Dann fehlen Dir jeden Monat mal so rund 1.000 €.
Kannst Du dann so weiterleben wie bisher? Klar, es fallen Kostenpunkte weg, wie Weg zur Arbeit, Kleider für die Arbeit, etc.
Aber trotzdem. 1.000 € weniger zur Verfügung. JEDEN MONAT!

Wenn Du denkst, boah, das wird eng. Oder puh, reicht niemals.
Sprich mit einem fairen Berater Deines Vertrauens, es gibt da viele verschiedene Möglichkeiten, diese Probleme zu lösen.

Die Basis-Rente

Weiterhin zur ersten Schicht gehört aus der privaten Versicherungswirtschaft die sogenannte „Basis-Rente“ oder „Rürup-Rente“.

Diese wurde im Rahmen der Rentenreform für 2005 eingeführt, da hier das komplette Besteuerungssystem der Alterssicherung geändert wurde.

Wenn das genauer interessiert, den verweise ich auf das Bundesfinanzministerium, das hat da eine tolle Broschüre zum Download. Bitte hier klicken.

Die Basis-Rente funktioniert analog der gesetzlichen Rente, allerdings kapitalgedeckt und nicht umlagefinanziert, denn hier sparst Du wirklich auf DEIN Konto.

Diese Form der Altersvorsorge ist durch Steuervorteile staatlich gefördert.
Sie ist auch die einzig geförderte Altersvorsorge für Selbstständige.

Theoretisch kannst Du diesen Vertrag so aufbauen, dass er am Ende komplett aus Steuerersparnissen der GRV und Basisrente finanziert ist.

Frag einfach einen Berater Deines Vertrauens.

„Steuerfinanzierte“ Rente

Vielleicht denkst Du jetzt, äh, hab ich was verpasst? Steuern sparen aus der gesetzlichen Rentenversicherung? Ja, das geht.
Wenn Du Deine Steuererklärung machst, kannst Du Deine Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung geltend machen und erhältst einen Teil zurückerstattet.

Momentan sind es 90% der Beiträge, die Du ansetzen kannst. Dieser Satz steigt bis 2025 jährlich um 2 % auf 100%.
Das gleiche gilt für die Basis-Rente.

Aber wir haben gelernt: Wo der Staat gibt, da nimmt er auch irgendwo wieder was.
In diesem Fall geschieht dies über die nachgelagerte Besteuerung.
Was heißt das konkret?
Deine Rente, die Du dann mit 67 bekommst ist steuerpflichtig.
Allerdings wird Dein Steuersatz als Rentner weitaus geringer sein als jetzt im Erwerbsleben. (Denk an Dein Bruttoeinkommen jetzt und später als Rentner).

Klingt ja aber soweit ganz vernünftig diese Basis-Rente. Wo ist der Haken?
Also außer der Steuer.

Wie die gesetzliche Rente, so ist auch die Basis-Rente nicht kapitalisierbar, heißt es kann ausschließlich eine Rente ausgezahlt werden, keine Kapitalabfindung.
Bei Tod des Versicherungsnehmers können Hinterbliebene, die entweder Witwenrenten- oder Waisenrentenberechtigt sind ebenfalls eine Hinterbliebenrente erhalten.

Damit ist die erste Schicht der Alterssicherung in Deutschland behandelt.

Wie bereits erwähnt, werden die Versorgungswerke und das Pensionssystem wann anders separat besprochen.

Die zweite Schicht der Alterssicherung

beinhaltet die betriebliche Altersversorgung und die Rentenversicherung nach dem Altersvermögensgesetz. Die sogenannte Förderrente, oder auch im Volksmund Riester-Rente genannt.

Ich lese förmlich schon den Aufschrei vor mir:
Riester, lohnt sich nicht, nur für den Versicherer, totaler Blödsinn, usw.
Ich werde Euch in diesem Artikel das Gegenteil beweisen.
Es folgt zum Thema Riester demnächst auch noch ein eigener, ausführlicher Artikel.

Betriebliche Altersversorgung (bAV, Betriebs-rente)

Die betriebliche Altersversorgung läuft, wie der Name schon sagt, über Deinen Betrieb.
Da gibt es verschiedene Möglichkeiten der Durchführung. Die Durchführung und den Anbieter darf Dein Chef bestimmen. Oder der Tarifvertrag.
Es würde jetzt absolut den Rahmen sprengen, detailliert über die bAV zu schreiben, auch das folgt in einem separaten Artikel.
Nur soviel sei gesagt: Sie wird massiv staatlich gefördert, soll evtl. auch irgendwann mal obligatorisch werden, bzw. Du musst Ihr aktiv widersprechen, um keine Betriebsrente zu bekommen.
Die Förderung sieht wie folgt aus:
Die Beiträge zur bAV werden aus dem Bruttoeinkommen gezahlt und sind somit steuer- und sozialabgabenfrei.
Dafür ist die Rente, die Du aus diesem Vertrag bekommst, steuer- und sozialversicherungspflichtig.
Lass Dich hierzu bitte fair und ausführlich beraten. Ob von mir oder einem Kollegen, das obliegt Deiner Entscheidung. Solltest Du mich als Berater auswählen, so findest Du die Kontaktdaten weiter unten. Ich würde mich sehr freuen.

Teil 2 der zweiten Schicht. Die Riester-Rente

Riester funktioniert grob wie folgt:
Du zahlst Deinen Anteil, der Staat gibt nen Teil dazu.

Wie funktioniert Riester?

Insgesamt müssen inklusive der Zulagen 4% Deines Jahresbruttos in diesen Vertrag fließen, damit Du die volle Zulage erhältst. Klingt kompliziert. Ist es aber gar nicht.
Kurzes Beispiel:
Du hast keine Kinder.
Du verdienst 30.000 € Brutto im Jahr.
Die Grundzulage für Dich alleine beträgt 175€ im Jahr.
4% Deines Bruttos sind 1.200 € im Jahr.
Die müssen in den Vertrag. Jetzt ziehst Du die 175 € ab.
Bleiben 1.025 €.
Also. Du zahlst 1.025 € und Du bekommst 175 obendrauf.
Quasi als Rendite. Jedes Jahr. Das sind jedes Jahr 17%!

17%! Wo hast Du so eine „Rendite“?

Wie müsstest Du Dein Geld anlegen, um aus 1.025 in einem Jahr garantiert(!!) 1.200 zu machen?

Ist Riester wirklich ein Minusgeschäft? Riester lohnt sich also nicht?

Hm. Da hab ich jetzt auch noch keine Steuerrückerstattung mit einberechnet, die in diesem Fall so zwischen 200 und 300 € pro Jahr liegen dürfte.

Noch kurz einige Fakten zur Riester-Rente:

Der Maximalbeitrag beträgt inklusive Zulagen pro Person 2.100 € im Jahr, der Minimalbeitrag (Sockelbeitrag) 60 € im Jahr. (ohne Zulagen gerechnet)

Zulagen

Pro Erwachsenem gibts 175 € Grundzulage.
Für Kinder, die vor 2008 geboren wurden, gibt es 185 € Zulage, für die ab 2008 geboren wurden, sogar 300 € im Jahr.
Es ist durchaus möglich, dass Du von den 1.200 €, die in den Vertrag müssten, sogar nur 425 selbst zahlen müsstest.
Das wäre der Fall, wenn du 2 Kids hast, die ab 2008 geboren sind.
Und nochmal die Frage… Riester lohnt sich nicht?
Bild Dir jetzt bitte nochmal Deine eigene Meinung aufgrund dieser Fakten.

Am Ende der Laufzeit, in der Regel mit 67, kannst Du Dir entweder das ganze Kapital verrenten lassen, oder Du lässt Dir 30% des Guthabens auf einmal auszahlen und aus dem Rest eine lebenslange Rente bilden.

Die Riester-Rente kannst Du auch kündigen und Dir das Guthaben auf einmal auszahlen lassen. Dann werden aber sämtliche Zulagen und Steuervorteile von Deinem Rückkaufswert abgezogen. Die Zinsen oder Gewinne auf Deine Beiträge und die Zulagen gehören aber Dir.
Macht in der Regel aber absolut keinen Sinn!

Ja, die Riester-Rente ist steuerpflichtig. Aber die Steuerlast ist absolut überschaubar und außerdem bei DEN massiven Förderungen kein großes Problem, oder?

Was passiert, wenn Du stirbst?

Da gibts zwei Szenarien:
1. Du stirbst während der Ansparphase.
Dann passiert folgendes: Solltest Du verheiratet sein, kann Dein Ehepartner Dein komplettes Guthaben förderunschädlich (Zulagen und Steuerersparnis bleiben bestehen) in seinen Vertrag übertragen lassen. Bist Du nicht verheiratet, kannst Du Dein Guthaben abzüglich Zulagen und Steuerersparnis vererben an wen Du willst. Aber auch in diesem Fall darfst Du die Zinsen und Gewinne auf die Zulagen behalten!

2. Du stirbst während der Rentenbezugsphase
Dann gilt folgendes: Dein Ehepartner (!) kann sich das restliche Guthaben Deines Vertrages auf seinen übertragen lassen. Dies geschieht wie vorher auch förderunschädlich.
Alternativ gibt es noch die Rentengarantiezeit. Was ist das?

„Verstirbt die versicherte Person während der Rentengarantiezeit, erhalten die Hinterbliebenen eine Zeitrente bis zum Ende des bei Vertragsbeginn vereinbarten Zeitraums.“

Wie lange diese Rentengarantiezeit dauert, ist von Deinem Willen und der Möglichkeit des Anbieters abhängig. Darüber sollte man im persönlichen Gespräch reden. Aber generell bin ich ein Freund davon, diese solange wie möglich zu vereinbaren.

Anbieter und Rentengarantiezeit

Was ist noch wichtig? Die Wahl des Anbieters, wie das Beispiel Rentengarantiezeit zeigt. Denn nicht jeder Anbieter bietet da 33-35 Jahre an.
Genau genommen sogar nur ganz wenige bis ein einziger.

Das zeigt sich weiterhin daran, dass viele Versicherer oder Anbieter mittlerweile gar keine Riester-Renten mehr anbieten, weil sie den Garantieversprechen nicht mehr nachkommen können.
Es gibt Lebensversicherer, die sogar richtig Probleme haben, weil sie sich verkalkuliert haben bzw. eine falsche Strategie gewählt haben.

Ich kenne da einen Anbieter, bei dem das nicht der Fall ist und nicht der Fall sein wird. Mehr darüber in einem eventuellen persönlichen Gespräch.

Soviel heute zur zweiten Schicht, kommen wir zur dritten.

Die dritte Schicht der Alterssicherung

Zur dritten Schicht gehört das, was Ihr von früher als Lebens- und Rentenversicherung kennt.

Diese Produkte werden in der Ansparphase nicht steuerlich oder durch Zulagen gefördert.

Die nachgelagerte Besteuerung gilt aber auch hier.
Der Unterschied zu den anderen beiden Schichten liegt hier aber darin, dass bei Verträgen, deren Auszahlungen nicht vor dem 62. Lebensjahr liegen und die mindestens 12 Jahre gelaufen sind, die Gewinne nur zur Hälfte steuerpflichtig sind, wenn eine Kapitalauszahlung erfolgt (alles auf einmal).
Wenn Ihr Euch eine Rente auszahlen lasst, dann kommt der sogenannte Ertragsanteil zum Tragen. Dieser ist von Eurem Alter abhängig.

Solltest Du zum Beispiel 67 Jahre alt sein, so ist Dein Ertragsanteil 17%.
Und diese 17% Deiner Rente aus einem Vertrag der dritten Schicht sind steuerpflichtig.
Kurzes Beispiel: Deine Rente aus diesem Vertrag wären 300,- €.
17% davon sind 51€.
Diese 51 € erhöhen Dein zu versteuerndes Einkommen. Bedeutet aber auch, dass 249 € steuerfrei sind. (Was ja auch Sinn macht, da die Summe mit bereits versteuertem Geld finanziert wurde).

Diese Verträge wirken zwar erstmal „einfacher“ als die geförderten, aber dennoch solltest Du Dich auch hier beraten lassen.

Es gibt soviel was dabei beachtet werden kann und muss.
So stellt sich die Frage, ob Du Zusatzversicherungen möchtest, z.B. eine Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit. Wie lange der Vertrag laufen soll?
Wie Dein Geld investiert werden soll? Verzinslich? Fondsgebunden? Eine Mischung? Oder sogar in physisches Gold?
Hättest Du denn gerne mal physisches Gold in Besitz?
Auch das ist möglich.

Berater

Sprich bitte mit Deinem Berater. Wenn Du noch keinen Berater hast, dann such Dir einen.

Achte auf seine Bewertungen, arbeitet er fair?
Denkt er an sich oder an Dich?
Kann er Dir eventuell auch in anderen Bereichen helfen, oder nur im Bereich Rente? Kennt er alle Förderungen usw. usw.

Ich hoffe, Dir viele sinnvolle Informationen über das Thema Rente und Altersvorsorge gegeben zu haben!

Solltest Du noch Fragen haben, Dir etwas unklar sein oder möchtest Du beraten werden:

Schreib mir, ruf mich an, etc.

Auch wenn Dich ein Thema besonders interessiert, das hier noch fehlt.

Ich freu mich über jedes Feedback.

Hab eine tolle Woche, bleib gesund und pass auf Dich auf!

Alles liebe!

Dein

Alex

Einen Termin kannst du direkt unter termine.bruenisholz.com buchen

Hier kannst du Kontakt mit mir aufnehmen, wenn Du irgendwelche Fragen hast:

Kontakt – Alex erklaert Finanzen (alex-erklaert-finanzen.de)

Gerne freue ich mich über jedes Feedback von Dir.

Impressum: Impressum und Datenschutz: – Alex erklaert Finanzen (alex-erklaert-finanzen.de)

3 thoughts on “Alles über Rente und Altersvorsorge

  1. Toll geschrieben! Die Menschen müssen wachgerüttelt werden. Ansonsten stehen in 20-30 Jahren wirklich sehr viele Renter mit Hartz IV da, weil die gesetzliche Rentenversicherung nicht mehr für mehr reicht. Da hast du dein ganzen Leben lang geschuftet und bist auf Hartz IV angewiesen.

    Es darf nicht sein, dass ein neues, aktuelles Smartphone (oder andere Statussymbole) wichtiger ist (sind) als die 30 Jahre, die wir mit der Rente auskommen müssen. Leute, wacht auf, mit 50 könnt ihr nicht mehr viel reißen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.