pexels-photo-3401897.jpeg

Änderungen in 2022

Änderungen Neues

Wie in jedem Jahr, so gibt es auch in 2022 einige Änderungen. Es geht nur um die, die meinen Tätigkeitsbereich und damit deine Finanzen betreffen. Nur in dem Bereich sehe ich mich als Experte.

Alles andere liest Du bitte bei anderen Seiten nach. Denn da sind die die Experten.

Dann lasst uns mal schauen, was es so Neues an Änderungen geben wird:

Änderungen in der Sozialversicherung

Die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung liegt künftig bei 64.350 € im Jahr. Das sind 5.362,50 € im Monat. Wenn du mehr als das verdienst, kannst Du Dich privat krankenversichern.

Das vorläufige Durchschnittsentgelt beträgt 38.901 €. Dieses Jahresbrutto bringt dir genau 1 Entgeltpunkt für die gesetzliche Rente. Das Durchschnittsentgelt sank sogar im Vergleich zum Vorjahr.

Die Bezugsgröße in der Sozialversicherung beträgt 3.290 € im Monat. Davon wird vieles abgeleitet. So zum Beispiel der maximale sozialversicherungs- und steuerfreie Betrag für die betriebliche Altersversorgung. Was noch durch die Bezugsgröße bestimmt wird, findest du hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Bezugsgr%C3%B6%C3%9Fe#Von_der_Bezugsgr%C3%B6%C3%9Fe_abh%C3%A4ngige_Werte_(Auszug)

Die Pflegeversicherung zahlt einen Zuschuss zum Eigenanteil für stationär betreute Menschen. Dieser steigert sich in 4 Stufen. Im ersten Jahr des Aufenthalts beträgt er 5%. Im zweiten 25%, im dritten Jahr sind es 45% und in allen Folgejahren 70%. Schau Dir sich aber die durchschnittliche Verweildauer in Pflegeheimen an. Deswegen ist es dennoch wichtig, privat vorzusorgen. Wie das geht: Hier lang!

Der Beitrag für Kinderlose in der Pflegeversicherungsteigt von 3,3 auf 3,4%.

Steuern

Der Grundfreibetrag in der Einkommenssteuer erhöht sich auf 9.984 €.

Der Entlastungsbeitrag für alleinerziehende von 4.008 gilt ab 2022 vorerst unbefristet weiter.

Änderungen beim Mindestlohn

Der Mindestlohn steigt am 1.1.2022 auf 9,82 und am 1.7.2022 auf 10,40 €.

Im Lauf des Jahres will die Bundesregierung den Mindestlohn auf 12 € erhöhen.

Wann das sein wird, steht noch nicht fest.

Private Altersvorsorge

Durch die Absenkung des Rechnungs- / Garantiezinses auf 0,25% ist es für viele Versicherer und Fondsgesellschaften nicht mehr möglich, die Riester-Rente mit 100% Beitragsgarantie anzubieten.
Deswegen wird dieses Produkt leider von fast keinem Anbieter mehr vertrieben. Es ist de facto nicht mehr möglich, eine gute Riester-Rente abzuschließen.

Nichtsdestotrotz gibt es immer noch tolle Möglichkeiten, staatlich gefördert Altersvorsorge zu betreiben.

Lass Dich hierzu von Deinem Vermögensberater beraten!

Terminanfrage? Hier: termine.bruenisholz.com

Ich wünsche Dir ein frohes, glückliches und gesundes neues Jahr!

Vor allem aber viel Gesundheit. Pass auf Dich auf!
Dein

Alexander Brünisholz

Impressum

Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.